Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf unserer Webseite einverstanden sind. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Fernwanderweg empfohlene Tour

Ötztal Trek Route 2

Fernwanderweg · Ötztal
Logo Ötztal
Verantwortlich für diesen Inhalt
Ötztal Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Hochstubaihütte
    / Hochstubaihütte
    Foto: Ötztal Tourismus, Ötztal
  • / Hildesheimer Hütte
    Foto: Ötztal Tourismus, Ötztal
  • / Hildesheimer Hütte
    Foto: Ötztal Tourismus, Ötztal
  • / Siegerlandhütte
    Foto: Ötztal Tourismus, Ötztal
  • / Siegerlandhütte
    Foto: Ötztal
  • / Hochfirst
    Foto: Ötztal
  • / Brunnenkoglhaus
    Foto: Ötztal Tourismus, Ötztal
  • / Brunnenkoglhaus
    Foto: Ötztal Tourismus, Ötztal
  • / Brunnenkoglhaus
    Foto: Ötztal Tourismus, Ötztal
m 3500 3000 2500 2000 1500 35 30 25 20 15 10 5 km Hochstubaihütte Hildesheimerhütte Brunnenkogelhaus Siegerlandhütte Gasthaus Hochfirst

ETAPPE 6 – 9

Hochstubaihütte (3.174 m) – Hildesheimer Hütte(2.899 m) – Siegerlandhütte (2.710 m) – Gasthaus Hochfirst (1.860 m) – Brunnenkogelhaus (2.738 m)

mittel
Strecke 35,9 km
15:00 h
2.797 hm
3.253 hm

SÖLDENS STILLE SEITE


Auch in Sölden herrscht Stille, tief im Windachtal spiegelt sich die Schönheit der Natur wieder. Entlang der Ötztaler Gipfel und den Gletschern, der weiten Steinwiesen und Bergmahdern offenbart sich die stille Seite Söldens. Wo es einst rege Schmugglerpfade gab, führt nun ein ausgezeichnetes Wanderwegenetz von Hütte zu Hütte!

Höhenmeter: 2.460 hm im Aufstieg; 2.800 hm im Abstieg
Entfernungskilometer: 26,5

Ein Klassiker für alle Bergsteiger ist die Route 2 des Ötztal Treks –Söldens stille Seite! Rund um das Windachtal führt uns die Route entlang der alten Schmugglerwege – inklusive Abstecher ins benachbarte Südtirol!

Profilbild von Ötztal Tourismus
Autor
Ötztal Tourismus 
Aktualisierung: 15.09.2021
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Höchster Punkt
3.174 m
Tiefster Punkt
1.755 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Hildesheimerhütte
Brunnenkogelhaus
Siegerlandhütte
Hochstubaihütte
Gasthaus Hochfirst

Sicherheitshinweise

Diese Route verläuft über ein markiertes Gletscherfeld! (ev. nur mit Bergführer)

Weitere Infos und Links

Zustieg – von Sölden über die Fiegl‘s Hütte im Windachtal und den Seekarsee zur Hochstubaihütte ca. 5,5 h Aufstieg; alternativ Linienbus von Sölden zur Fiegl‘s Hütte im Windachtal – dann noch ca. 3,5 h Aufstieg zur Hochstubaihütte

 

Mehr Infos über Wandern im Ötztal: https://www.oetztal.com/wandern 

 

Start

Hochstubaihütte (3.163 m)
Koordinaten:
DD
46.981895, 11.065034
GMS
46°58'54.8"N 11°03'54.1"E
UTM
32T 657046 5205221
w3w 
///frühen.arbeitszimmer.linie

Ziel

Brunnenkoglhaus

Wegbeschreibung

Etappe 6:

Von der Hütte nehmen wir zunächst in umgekehrter Richtung die Zustiegsroute über den Seekarsee. Anschließend folgt die Passage über die sogenannte Himmelsleiter, durch die der Steig in Serpentinen hinunterzieht. Seile und Steintreppen erleichtern die Passage. Wir wandern flach hinaus zu einem Notunterstand (Schlüssel hängt neben der Tür), ehe der Steig in steilerem Gelände zum Seekarsee hinableitet. Unterhalb des Sees zweigt man links ab und nimmt den Steig, der Richtung Osten zieht. Nach den sumpfigen Ausläufer des Warenkars schlängelt sich der Steig in Serpentinen nach oben zur Scharte am Windachferner. Man steigt auf den Gletscher hinab und folgt dem Weg hinauf zum Restaurant Jochdohle im Skigebiet. Jenseits auf dem Gaiskarferner geht es südöstlich hinunter zu einem Felsrücken bis wir weiter abwärts die Hildesheimer Hütte erreichen.

 

 

Etappe 7:

Wir wandern zunächst den Hüttenzustieg aus dem Windachtal hinunter, um dann links hinab zum Gaiskarbach zu steigen. Anschließend wird die Moräne des eindrucksvollen und berühmten Pfaffenferners gequert, ehe es teilweise über Blockwerk empor zum Gamsplatzl geht (kurz zuvor einmal Seilsicherungen). Zu sehen sind das Zuckerhütl mit 3.507 m und die spektakulärsten Erhebungen in den Ötztaler Alpen. Jenseits zieht der Steig vorerst in Serpentinen in steilem Gelände abwärts und bringt uns in der Folge weiter absteigend zum Triebenkarsee unterhalb der Zunge des Triebenkarlasferner. Anschließend folgt eine Passage ohne wesentliche Höhenänderung, der Steig quert die steilen Hänge der Scheiblehn und führt schließlich gemütlich nach oben zur Siegerlandhütte.

 

 

Etappe 8:

Entlang der alten Schmugglerpfade wandern wir zur Windachscharte auf 2.862 m. Dort überschreiten wir die Staatsgrenze Österreich/Italien, schon früher gerne genutzter Übergang. Mit schönen Ausblick ins Passeiertal geht’s leicht abwärts zur Timmelsalm. Knapp unterhalb treffen wir auf die Timmelsjoch Hochalpenstraße, eine beliebte Überfahrt vom Ötztal nach Südtirol. Von hier ist es nicht mehr weit bis zum Gasthof Hochfirst, welcher direkt an der Hochalpenstraße liegt.


Etappe 9:

Vom Gasthof Hochfirst steigt man hinauf zum Timmelsjoch. Vom Rasthausam Timmelsjoch leitet der Weg vorbei an mehreren kleinen Seen und verläuft durchgehend sanft ansteigend. Das Wannenkar wird ebenso gequert wie anschließend das Röten- und das Wietenkar. Dann steigt man in Serpentinen durch steiles, felsdurchsetztes Gelände hinauf zum Wannenkarsattel. Ab hier geht’s immer dem Grat entlang ansteigend zur Wilden Rötespitz, dem höchsten Punkt dieser Wanderung. Die Ötztaler Wildspitze, die prächtige Weißkugel und das Stubaier Zuckerhütl liegen unter anderem auf dem Präsentierteller. Leicht absteigend geht’s bis vor zum Brunnenkogelhaus am Gipfel des Vorderen Brunnenkogls. Für den Abstieg nach Sölden wählt man den Weg zur Brunnenberg Alm (ca. 2,5 h) oder zur Fiegl‘s Hütte im Windachtal (ca. 2 h). Von hier kann man mit der Windachlinie (Bus) nach Sölden fahren (Ersparnis ca. 2 h). Um zum Startplatz der nächsten Etappe zu gelangen, nimmt man den Linienbus von Sölden nach Obergurgl.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Reisen Sie mit der Bahn komfortabel und sicher zur Bahnhof-Station Ötztal. Endstation bzw. Ausstiegspunkt ist der Bahnhof ÖTZTAL. Anschließend fahren Sie bequem und schnell mit dem öffentlichen Linienverkehr oder den örtlichen Taxiunternehmen durch das gesamte Tal zu Ihrem Wunschziel! Den aktuellen Busfahrplan gibt’s unter: http://fahrplan.vvt.at

 

Anfahrt

Sölden liegt im Westen Österreichs im Bundesland TIROL, in einem südlichen Seitental des Inntales - dem ÖTZTAL. Für Ihre Anreise mit dem Auto planen Sie die optimale Reiseroute von Ihrem Heimatort mit dem Routenplaner gleich online:  https://www.google.at/maps

 

Parken

In Sölden stehen folgende Parkmöglichkeiten zur Verfügung:

  • Parkplatz Postplatz
  • Parkplatz Stiegele
  • Stufenparkplatz
  • Giggijochbahn +Tiefgarage
  • Gaislachkoglbahn + Tiefgarage
  • Parkplatz Hochsölden,
  • Parkgarage Hochsölden 1. Parkdeck,
  • Parkplatz Zwieselstein,
  • Parkplatz Zwieselstein/Sportplatz

Alle Parkplätze sind während des Tages kostenlos.

 

Bei Parken für mehrere Tage (zb Hüttentour):

  • Postplatz: Parkticket in der Information Sölden erhältlich
  • Parkgarage Gaislachkoglbahn, Parkticket entweder online oder direkt an der Kassa der Gaislachkoglbahn

Koordinaten

DD
46.981895, 11.065034
GMS
46°58'54.8"N 11°03'54.1"E
UTM
32T 657046 5205221
w3w 
///frühen.arbeitszimmer.linie
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

Das Tragen von Wanderausrüstung wie atmungsaktive und dem Wetter angepasste Outdoor-Bekleidung, knöchelhohe Bergschuhe, Wind-, Regen- und Sonnenschutz, Mütze und ev. Handschuhe wird empfohlen! Wichtig ist auch die Mitnahme ausreichender Verpflegung sowie eines Erste-Hilfe-Pakets, einem Handy und ev. einer Wanderkarte.

  

 

Basic Equipment for Long-Distance Hikes

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis

Campingausrüstung

  • Zelt (3- oder 4-Jahreszeiten)
  • Campingkocher (mit Gas und Zubehör)
  • Isomatte, Schlafsack mit entsprechender Komforttemperatur
  • Proviant
  • Hygieneartikel und Medikamente
  • Toilettenpapier

Hüttenübernachtung

  • Hygieneartikel und Medikamente
  • Reisehandtuch
  • Ohrstöpsel
  • Hüttenschlafsack
  • Schlafklamotten
  • Ggf. Alpenvereins-Mitgliedsausweis und Personalausweis
  • Coronavirus-Maske und Handdesinfektionsmittel
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Ähnliche Touren in der Umgebung

  • Ötztal Trek Etappe 6
  • Hildesheimer Hütte 2899 Steiler Gaiskarweg - Sölden
  • Hochstubaihütte 3175 über Seekarsee & Himmelsleiter - Sölden
  • Siegerlandhütte
  • Stallwies Trail (6042)
  • Karte / Lochle Alm Trail (6014)
    Lochle Alm Trail (6014)
  • Windach Trail (6000)
 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.
Schwierigkeit
mittel
Strecke
35,9 km
Dauer
15:00 h
Aufstieg
2.797 hm
Abstieg
3.253 hm

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.